Email eines Geschädigten

Ein weiterer Broker-Geschädigter aus Deutschland

Sehr geehrte Frau Zimmermann,

Ich  bin auf ihren YouTube-Kanal aufmerksam geworden. In einem ihrer Videos  setzen Sie sich mit dem Betrug durch Anbieter binärer Optionen  auseinander. Sie gehen dabei auf die Kanzlei .......  mit Sitz in München ein. Auf selbige Kanzlei bin ich aufmerksam  geworden, dass anscheinend die einzige in Deutschland ist, welche sich  mit dem Betrug durch Anbietern von binären Optionen auseinandersetzt.  Auch ich bin Opfer des Betruges mit binären Optionen geworden. Die Sache  ist mittlerweile ein Jahr in juristischer Bearbeitung. In dem Video  sagten sie auch, dass einige Klienten über 700.000 €  verloren hätten und selbige jeden Tag bis zu zehn neue Klienten bekommt,  die Opfer binärer Optionen geworden sind. Wenn man sich die Seite von  ............anschaut, so sieht man, dass jeden Tag neuere  Blogeinträge mit Warnungen hinsichtlich betrügerischen Anbietern von  binären Optionen geschrieben werden.

Im  September letzten Jahres investierte ich insgesamt 32.000 € bei zwei  Anbietern von binären Optionen. Ein Anbieter hat mittlerweile seine  Seite vom Netz genommen, der andere Anbieter ist noch aktiv. Die  Rechtssache ist bei der Staatsanwaltschaft Lüneburg anhängig.

Die  Kanzlei  hat auch eine Facebook-Seite. Hier  sind auch Einträge mit Warnungen hinsichtlich betrügerische Anbieter von  binären Optionen zu finden. Es finden sich auch Bewertungen von  ehemaligen Klienten, die teilweise positiv sind, weil selbige durch  Rechtsanwälte betreut wurden, die jetzt eine eigene Rechtsanwaltskanzlei  unterhalten. Auch negative Bewertungen finden sich, die dem  Anwalt unter anderem mangelnde Korrespondenz mit dem Klienten vorwerfen.  Die auf Google+ verfassten Bewertungen schreiben die Erfolge  hinsichtlich Rückholung von Investments Anwälten zu, welche nicht mehr  für die Kanzlei tätig sind und jetzt für die Kanzlei .........arbeiten.

Habe  selber die Erfahrungen gemacht, dass zunächst auf meine Fragen seitens  des Anwalts positiv eingegangen worden ist (Stand Oktober 2017). Im  November überwies ich das Honorar und fertigte ein Gedächtnisprotokoll,  welches als Grundlage für Anschreiben an Behörden (Staatsanwaltschaft  Lüneburg und Europol in den Haag) diente. Die Anschreiben wurden im  Januar 2018 an die Staatsanwaltschaft sowie an Europol geschickt. Ein  Rückholbegehren seitens des Anwalts an die betreffende Bank fand zu  einem deutlich zu späten Zeitpunkt statt(März 2018). Rückholbegehren  können nur innerhalb der ersten 120 Tage vollzogen werden, nach dem das  Geld auf entsprechende Konten überwiesen wurde. Meine Bank teilte mir  mit, dass die Konten aufgelöst wurden. Mein Anwalt sagte mir, dass es  dennoch möglich sei, Geld von den Anbietern zurückzufordern. Mir kommt  ungewöhnlich vor, dass sich der gesamte Sachverhalt schon seit über  einem Jahr hinzieht. Die Seite eines Anbieters, bei welchem ich 12.000 €  investiert habe, ist mittlerweile vom Netz genommen, der andere  Anbieter betreibt noch die Seite. Von selbigem Anbieter werde ich in  gesunder Regelmäßigkeit kontaktiert hinsichtlich weiterer Investments  und Inaktivität.

Gerne  würde ich mich mit Ihnen über ihre Erfahrungen mit der Kanzlei  austauschen, wenn sie dies wünschen. Über eine  Antwort von Ihnen würde ich mich sehr freuen und

Verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

image63

Story eines Geschädigten

dieser Broker 24Option, der sehr aktiv ist in Deutschland, ist in Zypern registriert

     

Meine Handelsgeschichte mit 24option 

Im Juli 2016 habe ich im Internet eine Werbung uber Binäre Optionen im Internet gesehen. Das hat mich interessiert und habe recherchiert, wer der bekannteste Broker dafür sein könnte. Ich habe mich, dank guten Hinweisen im Internet (und auch auf Youtube) für den Broker "24option.com“ entschieden. 

Ich eröffnete ein Online-Konto mit einer Einzahlung von CHF 500.-. Bald darüber ruft mich ein sogenannter Account Manager (AM) aus Zypern an, der Deutsch sprach. Alexander Schuster mit Namen. Der hat mir einige Begriffe erklärt und ich fing an zu traden. Habe verloren – auch wenig gewonnen und wurde dadurch „angefixt“ sprich: geldgierig. Der AM erklärte mir, mit mehr Kapital = mehr Gewinne. Also zahlte ich wieder etwas ein. 

Seltsamerweise meldete sich dieser AM Hr. Schuster nicht mehr auf meine Mail-Anfragen für weitere „Infos oder Lernbegriffe“. Der Support online erklärte mir, dass Herr Schuster nun nicht mehr für 24option arbeite. Es meldete sich ein neuer AM Herr Markus Wendler. Der hat mir die 60-Sekunden-Trades erklärt und mit mir geübt. Um bei diesen kurzfristigen Trades ein gutes „Polster“ als Verminderung eines Verlustes, wurde mir glaubhaft erklärt, mehr Geld auf mein Konto zu laden. Das habe ich mit rund CHF 20‘000.- getan. Wieder das gleiche: Kapital erhöht - und der zuständige AM hat sich nicht mehr gemeldet.... Ich habe dann reklamiert, ob das bei diesem Broker so üblich sei, Geld einzahlen und dann Schweigen. Die Antwort: Sorry, dieser Herr Wendler arbeitet nicht mehr für 24option! Sehr seltsam...Es werde sich nun aber ein Senior Account Manager bei mir melden, der garantiert im Betrieb und zu meinem Coaching bleiben werde. 

Es meldete sich Herr Kevin Steinweg, der sofort auf „gut Freund“ macht und mir das Du anbot, Er fragte mich zu meiner finanziellen Situation aus und wieviel ich nun einzahlen könne. Ich sagte das ist mir ein zu grosses Risiko um mein ganzes Erspartes da wegzugeben. Ich habe ihm erklärt, dass ich seit ein paar Jahren gute Erfahrung und Gewinne mit Aktien gemacht habe. Er gratulierte mir dazu und meine: verkauf alle Aktien sofort, zahl das mir ein und wir werden zusammen „gute Kohle“ machen. Schneller als mit den langjährigen Aktien. Das waren genau seine Worte. Da mir das als ein grosses Risiko vorkam überlegte ich mir das noch ein paar Tage. Er ruf mich dann sofort wieder an: wo bleibt das Geld? Er setzte mich unter Zeitdruck. Es passiere so viel interessantes zurzeit – wir müssen da einsteigen lieber Thomas. Hast Du Vertrauen zu mir oder nicht? Er kriegte mich rum und ich zahlte über CHF 130‘000.- ein. Alle meine gut laufenden Aktien weg, verkauft. Ich war so naiv aber er hat mich dazu überredet. 

Nun ging es los: fast täglich rief er mich an um grosse, sehr grosse Summen zu traden. Er erklärte mir viele Marktsituationen die ich nun unbedingt ausnützen müsste. Ich habe ja keine professionelle Ausbildung, noch Ahnung was da in den Märkten abläuft. Kevin Steinweg lernte mich auf gewisse Situation zu reagieren. Ob diese Fantasie waren oder nicht... ich konnte das ja gar nicht prüfen – er berief sich immer auf „sofort“ in Sekunden zu handeln. Er sagte mir zum Beispiel: Thomas, wenn ein Unternehmen an der Börse neues Kapital anbietet, sich also verschuldet, was bedeutet das für das Unternehmen – werden die Aktien steigen oder fallen? Ich sagte „fallen“. Bravo! Du bist ein cleveres Bürschchen. Also weisst du was zu traden musst. Ich setzte also wieder unter Zeitdruck auf TIEF und es kam anders....Einige Zehntausend „verzockt“. Dann ein anderes Mal: Unsere Analysten sagen mir, dass das Unternehmen XY grosse Anzahl Mitarbeiter entlässt heute – was heisst das für 

  

Dich? Ich lag natürlich wieder falsch....Einmal an einem Vormittag wieder seine „Geheimtipp- Stimme“ mit einer Marktsituation, bei der ich nun wieder einstieg. Ich war sehr unsicher und er meinte ich solle ihm bitte weiterhin vertrauen – wir machen Kohle. Wenn er mich nicht am selben Tag noch anrufe – sei alles in Butter und ich werde Kohle machen. Am Nachmittag (oh Schreck) das Telefon klingelte wieder aus Köln und er sagte gehetzt: Thomas, wir müssen noch mit mehr einsteigen – es wird sich sehr lohnen heute. Was hast du noch auf dem Konto? Ich sagte CHF 70‘000. Dann steig nochmals da in diesen Trade ein!!! Unbedingt sofort! Wieviel soll ich setzen? Er meinte nur, ich soll mein Konto doch anschauen und dann selber entscheiden. „Aber aus welchem Grund rufe ich dich ja an??? Handle schnell !!! „ Was ging ab: alles verloren, ALLES, rund CHF 150‘000.- 

Ich schrieb ihm sofort: was kannst du nun für mich tun? Seine kurze Antwort per Mail: sorry, der Handel hat sich halt gedreht. Du musst halt dein Handelskonto wieder aufstocken zum weiter traden....ich hatte nichts mehr, praktisch pleite. Mein ganzes Erspartes über Jahrzehnte. Ich fühle mich total ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Ich bin ein Laie in Sachen Finanzen – Kevin Steinweg hat auf „gut Freund“ gemacht und mich wirklich abgezockt. Mit seinen sehr geschickten Worten ist er ein Genie in Sachen Geld eintreiben. Dem muss das Handwerk gelegt werden, unbedingt! Ich will meine CHF 150‘000.-, mein ganzes Alterskapital, wieder von 24option zurück. Das ist ergaunertes Geld. Abgezockt! 

image64

Geschichte eines Geschädigten

Dieser Broker ist in Zypern registriert

Sehr geehrte Frau Zimmermann,



Ich bin an Binäre Optionen durch Facebook gelangt,Auf einer Seite wurde behauptet,

dass Anonymous den Finanzmarkt auf den Kopf stellen will,

Wobei ich mich frage, warum hat Anonymous, nie etwas unternommen um dagegen vorzugehen.Arm.

Durch  eine Link, bin ich dann zuerst an PWRTRADE geraten, dann wurde ich  massiv aufgefordert ca.16000 Euro einzuzahlen, was ich Blödmann auch  gemacht habe.Weil ich dadurch auch Bonuszahlungen erhalte.

Meine Brokerin, hiess Nadine Fischer.

Die ersten kleinern Trades, brachten mir ca.250 Euro Gewinn.

Klasse, dachte ich, das läuft.

Dann ging es aber richtig los und ich verlor zB. 6500 Euro in 15 Minuten.

Das war der Anfang vom Ende.

Bei  den weiteren Trades habe ich im Schnitt 3 von 5 verloren, was zur folge  hatte, dass ich jetzt nur noch 12000 Euro auf dem Konto habe.

Dieses Geld, gehört aber nicht mir, laut PWRTRADE, dass ist der Bonus.

Somit habe ich alles verloren.

Bei Globalstars Option, war es noch schlimmer.

Ein James Morra, hat mir 7000 Euro aus der Tasche gezogen mit einer unverschämten Art.

Dann setzte der 4 Trades, auf sinkenden Dow, die ich natürlich verlor.

Ich war ja so blöd.

Das hat dazu geführt, dass ich in eine tiefe Depression verfiel.

In Meiner Not habe ich Strafanzeige erstattet un mich an die Kanzlei Herfuhrtner gewandt.

Die kassieren nur und schreiben einen Standardbrief an den beklagten.

Wenn der sich dann nicht meldet, soll ich neue Stunden freigeben, oder der Fall, kommt in die Endablage.

Das wichtigste teilten sie mir nach 3 Monaten mit.

Ich  solle bei meiner VISA Card Charge Back beantragen, wobei man wissen  sollte, dass nach 120 Tagen die Frist verstrichen ist.Kann ich die dafür  Haftbar machen?

...... sagte mir sofort, dass ich das machen soll.

Ist das nicht traurig?

Anbei sende ich Ihnen die Strafanzeige.

image65

Geschichte einer Geschädigten

Dieser Broker ist in Malta registriert

ich schreibe Ihnen weil ich auf Ihren Youtube  Kanal gestoßen bin, und ich finde Sie leisten da eine großartige Arbeit.

Ich wurde im Juni über längere Zeit von Leuten so gestalk, das ich  schließlich , obwohl ich kein gutes Gefühl hatte, ein Konto bei Tradescrypto  eröffnet habe, zunächst zahlte ich dort 250,—Euro ein, und die Plattform  erschien mir recht komfortabel (viele verschiedene Kryptowährungen, mit  Metatrader 4)

Ich machte am Anfang mehrere kleinere Gewinne, doch es war schon von Anfang  an so stressig, das ich schon Anst hatte, wenn mich derAccount Manager  anrief-,scheinbar war ich aber so störrisch, das sie mir innerhalb von einer  Woche den 3 Account Manager zugewiesen haben

also es ist denen gelungen, das ich bis August insgesamt 4000,—euro  eingezahlt habe, und ich hatte auch einen gewinn von ca. 1500,—Das Konto wurde  in USD geführt.

Im August bekam ich einen dieser morgendlichen Anrufe meines  Acccountmanagers, der mich regelrecht nötigte, zwei sehr hohe Positionen von  Stelar und BitcoinGold zu setzten, auf mein Drängen hin bekam ich dann nochmal  einen lächerlichen Bonus von 500 Dollar, doch dann ging das Konto, anhand der  viel zu hohen Positionen zugrunde.Kein Anruf, keine Mail haben bis jetzt dazu  geführt, das die mir geantwortet haben.Ich habe mein Geld und den Gewinn von  denen zurückgefordert.

Die webseite : www.tradescrypto.com gehört zu einem  Konglomerat von Rivinio Ltd, Dato Capital, und NetamoSystems SL, soweit ich  recherchieren konnte, haben die Adressen in Spanien.Tradescrypto ist auf den  Marshall Island registriert. Ich weiß , jetzt könnten Sie sagen, das macht man  aber auch nicht, aber wie die mich gestalkt haben , ist unfassbar, ich möchte  immer noch gerne wissen, wie die an meine Handynummer gelangt sind.

Ich habe dann, leider erst danach im Netz recherchiert., und sehr viele  böse Kommentare von Geschädigten aus aller Welt gelesen.

Ich bin so wütend, das müsste doch möglich sein , diesen Verbrechern das  Handwerk zu legen. Ich habe dann eine böse mail, an Dato Capital geschickt, Sie  haben mir bestätigt, das sie die Eigentümer von Tradescrypto sind, ich bekam  sogar eine Vorgangsnummer.

Dann schrieben die mir, ich könnte ja den Firmenreport für sage und  schreibe 180 Euro herunterladen, aber Namen von Direktoren und Geschäftsführern  würden nicht genannt.Und sie haben auch gesagt, das sogar die Polizei aus aller  Welt bei ihnen die Reports herunterladen würden.

Sie haben behauptet , sie hätten 21 Millionen eingetragenen Firmen.

Als da wären als “übergeordnete “ Instanzen, wie 1. Rivinio LTD, Dato  Capital, und Netamo Systems SL

Vielleicht haben Sie eine Idee, was man machen könnte?

Für eine Antwort oder Hilfe wäre ich sehr dankbar

Mit freundlichen Grüßen

image66