Offener Brief an Maaßen

Zum Thema Chemnitz

  

Sehr geehrter Herr Maaßen,

ich schreibe Ihnen diesen offenen Brief, um Ihnen den Rücken zu stärken. Ich weiß sehr genau, wie Sie sich jetzt fühlen. Das hilft Ihnen sicher nicht wirklich, aber vielleicht führt es mit dazu, dass Ihnen die Kraft nicht ausgeht. Sie haben das richtige gemacht. Als Chef des Verfassungsschutzes, sind sie aufgestanden und haben Einspruch eingelegt, gegen Informationen und Beiträge, die in den deutschen Medien geteilt wurden und die Ihrer Meinung nach nicht richtig waren. Ihnen lagen, nach Ihrer Aussage keine Informationen vor, wonach es in Chemnitz nach der Tötung eines Menschen, sie nannten es in einem Interview  gar Mord , zu einer rechtsradikalen Hetzjagd auf Ausländer gekommen sei. Die Bezeichnungen Hetzjagd oder gar Pogrom zu verwenden ist tatsächlich sehr „harter tobak“. Meiner Meinung nach ist es unverantwortlich von der Presse solche Bezeichnungen unrecherchiert zu übernehmen, ohne harte Beweise. Es schädigt den Ruf Deutschlands in der Welt sehr. Sie haben sich dagegen gewehrt.  Jetzt wird Ihre Aussage in der Presse und von der SPD reduziert auf ein einziges Video, von dem Sie gesagt haben sollen, dass es keine Belege dafür gäbe, dass es echt sei. Unabhängig davon, dass der Zuschauer, der dieses Video gesehen hat, unmöglich über eine gezielte Hetzjagd durch die Stadt oder gar Pogrom sprechen kann, eher die unkontrollierte Aktion einiger aggressiver Neonazis – womit ich diese Aktion/ Einschüchterung wenn sie echt ist, ganz sicher nicht gutheißen möchte. Im Gegenteil. Sie sind besonnen und vorsichtig und drücken sich offensichtlich gewählt aus. In der deutschen Presse und SPD tut man derzeit offensichtlich alles, um das Ansehen Deutschlands in der Welt massiv zu schädigen. Die deutschen Bürger, die gegen die derzeitige Flüchtlingspolitik und der damit verbundenen Probleme sind,  sind  also alles Nazis. Hätte es solche Hetzjagden gegeben oder gar ein Pogrom, so wäre dies eine große Schande für Deutschland, vor allem auch hinsichtlich der Geschichte. Ein Pogrom ist ein organisierter, gewalttätiger Angriff auf eine bestimmte Bevölkerungsgruppe mit dem Ziel diese Gruppe aus einer Stadt zu jagen. In tzaristischen Russland hat die Regierung solche Pogromme gerne benutzt, um von wirtschaftlichen und sozialen Problemen abzulenken und die Bevölkerung zu spalten. Kommt mir irgendwie bekannt vor. Bis heute habe auch aus Chemnitz keine Bilder einer organisierten Hetzjagd großer Bevölkerungsgruppen oder eines Pogroms gesehen. Stattdessen versucht man jetzt Ihren Namen Herr Maaßen  in der Öffentlichkeit mit allen Mitteln zu schädigen. Ich habe das ebenfalls erfahren. Ist Ihr Ruf erst ruiniert, so kann man sie getrost ungeniert „fertig“ machen. Es tauchen jetzt Hinweise auf, sie hätten der AFD Informationen zugespielt, vor einer Veröffentlichung. Jetzt wird gesucht und gebohrt und im symbolischen Sinne wird Ihre Unterwäsche durchwühlt. Man könnte ja etwas finden, nein man will etwas finden, man muss.  Sie sind Chef des Verfassungsschutzes, ich denke Sie wissen was ich meine. Wer den Mund aufmacht, der wird bestraft. Eine Angstkultur wird geschaffen. Bürger sollen sich nicht einig sein, sondern sich gegeneinander stellen. Presse und Politiker fördern Aggressivität.  Bürger die sich einig sind, sind gefährlich für ein korruptes System. Bitte geben Sie nicht auf. Es schließt sich eine Türe und andere öffnen sich. Den Mund aufzumachen, sich zu trauen die Wahrheit zu sagen und aufzustehen gegen Lügen, falsche Behauptungen und einseitige Berichterstattung, das zeichnet Helden aus. Sehr geehrter Herr Maaßen. Ich bewundere Ihren Mut. In einer solch verantwortungsvollen Position wie die Ihrige den Mund aufzumachen und aufzustehen.  Das nenne ich ein demokratisches Verhalten im Gegensatz zur Verbreitung aggressiver Informationen, die ein vor allem Deutschland schaden können. Unabhängig davon muss jede rechtsradikale Handlung, Äußerung oder gar Hetzjagd streng bestraft werden, keine Frage. 

image76