Frauen in der Finanzwelt

Die Philosophie der Frau

  

Seit ich angefangen habe mit investigativem Journalismus zu Finanzthemen schauen mich vor allem Männer komisch an. Eine Frau, die sich mit Finanzthemen beschäftigt, vielmehr, die glaubt sich mit Finanzthemen auszukennen, die recherchiert und darüber schreibt ? Das muss eine eigenartige Frau sein. Die Zahl der Frauen in der Finanzwelt ist überschaubar klein. Als mein erstes Buch „Terroristen der Finanzmärkte“ erscheinen sollte hatte ich ein interessantes Gespräch mit einer hochintelligenten Finanzfachfrau. Sie hat mehrere sehr gute Bücher zu Finanzthemen geschrieben, die sich einigermaßen verkaufen. Als sie ihr neuestes Buch verlegen wollte, machte der Verlag ihr klar, dass er es nur verlegen würde, wenn sie sich ein männliches Pseudonym zulegen würde. Sie schickte mir per Mail den Brief. Finanzthemen würden sich viel besser verkaufen, wenn Männer über diese Themen schreiben würden. Sie könne sich ja sonst auch einen Co-Autor mit hinzunehmen. Kaum zu fassen, diese Arroganz. Ich war geschockt. Wir leben im Jahr 2018 und offensichtlich gibt es immer noch sehr viele Vorurteile hinsichtlich des Gehirns von Frauen. Im Rahmen meiner Recherchen gibt es auch regelmäßig Anwälte, die meine Bücher im Auftrag von Brokern stoppen möchten oder die mir Auflagen machen sollen. Einer dieser Anwälte meinte in einem seiner Schreiben, meine Bücher seien Ausdruck eines beachtlichen Finanzwissens, welches man sich nicht in kurzer Zeit zulegen könne. Er war der Meinung, dass ich schon seit vielen, vielen Jahren Wissen ansammeln würde. Tatsächlich aber recherchiere und berichte ich erst seit zwei Jahren über das korrupte online Broker Business und Geldwäsche. Vielleicht kann ich schneller Fakten aufnehmen und einordnen als dieser männliche Anwalt ? Ähnlich sieht es aus, wenn ich Lesungen oder Kongresse besuche zu Finanzthemen oder gar zu Blockchainentwicklungen. Oft sitze ich mit ein, zwei anderen Frauen gemeinsam in einer Gruppe von hunderten Männern. Die Frauen die da sind, sind aber meistens besser informiert als die Männer und manchmal sind sie sogar die Redner. Woher kommt dieses Vorurteil Frauen würden sich mit Finanzthemen nicht so gut aus kennen ? Frauen dürfen Geld ausgeben, aber sie dürfen sich nicht beschäftigen mit Zinsen, Aktien, Investment, Immobilien, Fonds etc. Interessant finde ich in diesem Zusammenhang, dass es in Deutschland mindestens zwei Staatsanwältinnen gibt, die sich um organisierte Kriminalität/ Finanzkriminalität kümmern und sehr erfolgreich sind. In Köln geht es um CumEx Geschäfte, in Berlin um Bandenkriminalität mit Geldwäsche und allem was dazu gehört. Vielleicht sollte man endlich umdenken. 

image47

Flüchtlinge in Europa: von Italien nach Germany

An der Grenze zu Frankreich: Ziel Germany

Etwa tausend Flüchtlinge versuchen täglich von Ventimiglia, einem italienischen, kleinen Ort direkt an der Grenze zu Frankreich bei Menton diese Grenze zu überwinden. Ihr Ziel: Germany. Mehr als achtzig Prozent dieser Flüchtlinge sind alleinreisende Männer, die meisten kommen aus dem Sudan. Es sind arme Menschen und sie tun einem unendlich leid. Sie sind nach Europa gekommen, weil ihnen ein besseres Leben versprochen wurde - von Schleppern, von Bekannten, aber auch von Organisationen. Sie haben praktisch alles verkauft, bei manchen haben mehrere Familien zusammengelegt, damit sie die Reise nach Europa antreten können. Viele sind über das Mittelmer gekommen, sie haben überlebt, sind jetzt in Italien, aber da wollen sie auf gar keinen Fall bleiben. Italien sei schlimm, die Polizei sei knallhart, würde sie wegschicken und agressiv behandeln, so einer der jungen Männer. Die meisten waschen sich im Fluß, gehen dort auch zur Toilette und trinken das Wasser. Viele haben kaum zu essen. Auf dem riesigen Markt, der einmal pro Woche stattfindet, verkaufen sie Krimskram, versuchen so einige wenige Euro zu verdienen. Ich unterhalte mich mit Flüchtlingshelfern und sie erzählen mir, dass viele Flüchtlinge krank sind, sie haben Krätze und andere Krankheiten und wegen der unhygienischen Situation würden Krankheiten auch leicht übertragen.  Einer der Männer erzählt mir, dass er sich Europa ganz anders vorgestellt habe. Man habe ihm viel versprochen, aber er habe nichts bekommen. In Germany soll alles anders sein, dort bekommt jeder ein Gehalt, so erklärt er mir. Die einzige Barriere ist die französische Grenze.Wer diese überwunden hat und es schafft in einen Zug einzusteigen, der kann praktisch unkontrolliert bis Deutschland weiterreisen, so die Information. Deshalb versuchen  täglich etwa 800 bis 1000 Männer nach Frankreich und letztendlich nach Deutschland oder auch England zu kommen. Die Bevölkerung in Ventimiglia ist zwar hilfsbereit, aber vollkommen überfordert mit den vielen alleinreisenden jungen Männern aus Afrika. Ventimiglia ist 16 Kilometer von Monaco entfernt, von einem der reichsten kleinen Staaten der Welt. Keiner dieser Flüchtlinge wird in Monaco einreisen und Asyl beantragen. Die MIlliardäre in Monaco kennen das Problem in Ventimiglia und sie regen sich auf über europäische Flüchtlingspolitik.Man verspreche den Flüchtlingen so viel und sie würden unkontrolliert, ohne Pässe und ohne, dass man wisse wer sie seien nach Europa kommen und die Sicherheit gefährden, so ein Bürger von Monaco. Ventimiglia ist für mich die Europäische Flüchtlingskrise im kleinen und es ist erst der Anfang. Jedesmal wenn ich nach Ventimiglia komme ist das Problem größer gewordne, jedesmal gibt es mehr statt weniger Flüchtlinge die auf der Straße leben, am Fluß leben und abends am Bahnhof auf einen Zug warten, auf den sie hoffentlich unbeobachtet aufspringen können. Sie werden nach Europa gelockt mit falschen Versprechungen die nie gehalten werden. Europäer, aber auch die Flüchtlinge sind Opfer der Flüchtlingspolitik, wie sie zur Zeit in Europa gehandhabt wird. 

image48

Gefühlte Ungerechtigkeit

Wenn man sich ohnmächtig fühlt

Was kann einem schlimmeres passieren als gefühltes Unrecht. Unrecht, welches man nicht beweisen kann. Man fühlt sich hilflos und man ist wütend. Man weiß, dass man recht hat, aber man bekommt es nicht. Ich tausche mich seit Jahren mit so vielen Geschädigten von Onlinebrokern aus. Diese betrügen, belügen, fälschen Kurse, sind aber so clever, dass es fast nie zu einem Gerichtsprozeß kommt. Die Geschädigten haben Verluste, manche in Millionenhöhe, andere verlieren tausende oder hunderte Euros. Jeder einzelne Fall ist traurig. Die Verbrecher kommen weg mit ihrem Betrug, werden nicht einmal verklagt und sitzen in ihren Villen und lachen sich kaputt. Auch bei Gerichtsprozeßen hat man manchmal den Eindruck, das nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Ein Mieter, der nie Miete bezahlt hat, behauptet er hätte immer bar bezahlt, keine Quittung bekommen und ein Richter, der das einfach so glaubt. Nein, nicht einfach so , er begründet es. Das man diesen Richter regelmässig mit dem Anwalt des Mieters beim Bier in der Stadt sieht, das spielt keine Rolle. Freundschaftliches zuwinken vor dem Prozeß - Seilschaften werden nicht einmal verheimlicht, denn Richter sind praktisch unkündbar. Römisches Recht. In den letzten Wochen habe ich öfter an den ehemaligen Verfassungsschutzchef Maaßen gedacht und an den womöglich zukünftigen Richter des Supreme Court in den USA Kavanaugh. Beide fühlen mit Sicherheit Ohnmacht und Ungerechtigkeit. Vielleicht stimmt die Geschichte der versuchten Vergewaltigung durch Kavanaugh, vielleicht auch nicht. Dann wäre es noch viel schlimmer, aus der Sicht des Familienvaters. Schlimm ist es so oder so- es war 1982, ist also lange, lange her und dann holt einem die Vergangenheit ein. Das fühlt sich sehr ungerecht an, denke ich. Auch Maaßen fühlt sich womöglich verraten. Er hat aus seiner Sicht bestimmt das richtige getan und wird dafür bestraft. Was ist Gerchtigkeit ? Manchmal hat man das Gefühl, die Verbrecher kommen mit allem weg, werden nicht bestraft. Dann fühlt man Ohmacht und man wird vielleicht böse. Für mich steht fest, es gibt auf dieser Erde keine Gerechtigkeit. Es geht um die eigene Ehrlichkeit, darum sein Gesicht nicht zu verlieren, sich in den Spiegel anschauen zu können. Das ist das wichtigste und sich nicht verführen zu lassen, blinde Wut zu verspüren. Positive Energie ruft positive Energie hervor, das ist etwas, welches feststeht, es geht um Energie, um Teilchenenergie und die ist stärker als man denkt.

image49

Autoindustrie ist wichtig/ Bürger unwichtig 4.10.2018

Das Dieselfahrverbot: Zeichen von Respekt vor Bürgern

Wieder nur leere Versprechungen ? Wann haben deutsche Bürger endlich die Nase voll ? Der Deutsche ist extrem geduldig offensichtlich. War klar, die Dieselpläne sind ganz im Sinne der Autoindustrie und zwingen die Konzerne zu rein gar nichts. Rabatte haha wenn ich ein neues Auto kaufe bei einer Firma die falsche Versprechungen gemacht hat, die Studien und Ergebnisse gefälscht hat. In den USA: dicke Strafen und Entschädigungen für die Bürger. In Deutschland ? Pustekuchen. Bullshit für die Bürger. Ach, sind ja nur doofe Bürger und diese Regierung werden sie sowieso nicht los, es sei denn sie wählen massiv die einzige Alternative: die AFD, aber di werden in den Medien ja als rechtspopulistisch, ja sogar rechtsradikal dargestellt, also die wählt der deutsche Michel nicht. Haha, die Koalition lacht sich kaputt. Kommunikation mit dem Bürger ? Gleich Null. Interessenvertretung der Wähler ? Ebenfalls gleich Null ! Die BUnderegierungn klopft sichselbst auf die Schulter: wir haben einen tollen Dieselplan erarbeitet. Die ersten Autohersteller melden sich: wir machen da nicht mit. Wie bitte ? BMW und Opel wollen gar nicht nachrüsten. Einzige Alternative. Ein neues Auto kaufen mit Rabatte. Das ich nicht lache. Da kurbelt der Verarschte den Verkauf der Firma im Auftrag der Bundesregierung nochmal an. Super, so funktioniert Demokratie. 

image50

Luxusgüter im Wert von Milliarden werden zerstört

Burberry, Cartier, Hennes und Mauritz, fast alle machen es

Es ist ein offenes Geheimnis und gehört mit zum Geschäft. Wer sich den Jahresbericht 2017 von zum Beispiel Burberry anschaut, der entdeckt eine Position, "Fertige Güter, die während des Jahres vernichtet wurden" im Wert von 38 Millionen Dollar. Was selten ist, ist teuer und was teuer ist, ist selten. Was übrig bleibt, darf nicht verramscht werden, damit der Name, der Ruf der Marke erhlatne bleibt. Unfassbar. Zuerst wird -oft sogar auch noch von sehr schlecht bezahlten Näherinnen in Niedriglohnländer wie Indien oder Mauritius - in mühevoller Arbeit ein Kleidungsstück oder gar Designerteil hergestellt und dann wird das wunderschöne Teil, weil nicht verkauft einfach so vernichtet. Meiner Meinung nach ist unsere Welt vollkommen durchgeknallt. Viele Marken machen dies, nicht nur mit Kleidung, sondern auch mit Uhren und vor allem auch mit Sportschuhen. Manche Menschen auf dieser Erde haben nicht einmal Geld für vernünftige Schuhe und haben deshalb kaputte Füße, andere vernichten fertige, neue Produkte um künstlich einen hohen Preis zu rechtfertigen. Wir müssen umdenken, ganz schnell und ganz wichtig ist das. In Südafrika haben fast alles Menschen inzwischen eine Bankkarte. Manche versuchen im Supermarkt damit zu bezahlen oder Geld abzuheben. Ich habe eine junge Frau erlebt, die umgerechnet fünf Euro abheben wollte. Das funktionierte nicht. Also ging sie runter auf vier Euro, ging nicht, erst bei zwei Euro konnte sie Geld mitnehmen. Zwei Euro ! Ich hätte ihr das Geld geben können, aber dann wäre im Supermarkt womöglich Chaos ausgebrochen. Es wäre einfach zu gefährlich gewesen. Gleichzeitig verbrennen Luxusmarken fertige Güter im Wert von Millionen. Was für eine wahnsinnig gewordene Welt. Nicht, dass diese Sachen verschenkt werden, nein sie werden vernichtet, damit bloß kein bedürftiger Mensch in Designerklamotten rumläuft. Chanel zum Beispiel ist eine Marke,die niemals reduziert. Chanel ist Luxus Pur, teuer und nur in den eigenen Boutiquen erhältlich und alle wollen diese Marke haben. Wir machen alle mit - fast ohne Ausnahme. Die Klamottenindustrie ist eine der schmutzigsten der Welt, fast keine andere Industrie ist so Umweltbelastend - laut einer Studie mehr als alle Flüge weltweit zusammen. Jetzt fängt die neue Wintersaison an. In den Boutiquen und Läden hängt die neue Kollektion, ein Teil wird teuer verkauft, ein Teil wird reduziert, der Rest wird vernichtet.

image51